Donnerstag 27. Februar 2020 

 18:30 - 20:00 Uhr


Vortrag + Kurzseminar:
Die Lunge - Kontakt zur Aussenwelt


Jeden Tag werden wir mit neuen Schreckensmeldungen konfrontiert. Die Angst geht um und soviele Fragen tauchen auf über das Vorgehen in der Welt aber vor allem in uns selbst.

Aus der chinesischen Medizin weiss ich, dass Erkrankungen, die gleich die Lunge befallen schon unsere erste Abwehr durchdrungen haben. Wir sind  diesem Phänomen aber nicht schutzlos ausgeliefert und können einiges zur Erhaltung unserer Gesundheit und Wohlbefinden beitragen. 

Wie jedes Organ können wir die Lunge bevor etwas passiert beleben und stärken. Wir können die Themen die zu einer Erkrankung führen können anschauen und erlösen. Wir können einen Kreislauf der uns nicht gut tut vermeiden und/oder verlassen.

Angst ist immer ein schlechter Ratgeber, denn sie lässt uns die Übersicht verlieren. Es ist besser zu lernen vorzubeugen und den Zeichen der Gefahr achtsame Aufmerksamkeit zu schenken. 

In allem liegt auch ein globaler Faktor, der uns gemeinschaftlich Lösungen hervorbringen lässt. ein Virus scheint sich ungehindert ausbreiten zu können, wieso nicht auch das Wissen einer heilbringenden Lösung.


Ich freue mich auf Sie/dich!



öffentliche Meditation

jeden Mittwoch 18-18:15 Uhr 

Gemeinsam meditieren wir 15 Minuten zum Mantra Ich bin glücklich - ich bin Liebe - ich bin Licht. Das Mantra hilft dir das Aussen loszulassen und dich zu konzentrieren. So entsteht ein wertfreier Raum, indem Wissen und Erkenntnis entsteht.

Lass dich berühren und dein Wesen geniessen.

Danach gibt es ein Arathi. Das ist ein Feuerritual das deine Räume klärt und ausrichtet.

Ich freue mich auf dich


Es gibt 3 Phasen der Meditation:

  1. Konzentration; Wir und das Thema über das wir meditieren  erscheint getrennt. Wir konzentrieren uns auf etwas ausserhalb von uns. Sei es ein Mantra, Licht oder eine Person.
  2. Kontemplation; Wenn wir die Konzentration vertiefen führt sie mit etwas Übung zur Kontemplation. Das heisst das worüber ich meditiere erscheint im Inneren. So erkenne ich, dass Licht in meinem Inneren ist.
  3. Ich bin das Licht; Da ist es schwer zu unterscheiden was ist Innen oder Aussen. Wir durchdringen alles mit Licht und so berührt erhalten wir Visionen unseres Seins. Eine Vision ist immer erschütternd, denn danach verändert sich unser Leben.

Vollmond Shakti Feuer 

Jeweils am Vollmond und zum Neumond mache ich ein Shaktifeuer. manchmal ist es draussen in der Natur, manchmal im Zentrum Joy of Heart. 

Ein Shaktifeuer ist ein Feuerritual, das die Schöpfungskräfte in dir und in der Natur anregt und belebt. Dabei musst Du nichts tun, nur dich dem Feuer hinwenden. Je freier Du von Erwartungen bist, desto mehr erkennst Du die Geschenke die aus dem Feuer für dich entstehen.Nach einem anstrengenden Tag fühlt man sich wieder neu ausgerichtet und erfrischt, denn das was wir im Aussen auf uns genommen haben fällt gänzlich weg und verbrennt.

Lust dies einmal zu erleben? Dann melde dich doch bei mir!

Die Veranstaltung ist übrigens kostenlos!

Ich freu mich auf dich!

prev next

immer montags 9:15-9:45 Uhr

Suprabhatam und Morgenmeditation

immer montags begrüssen wir die neue Woche. Wir laden unsere spirituellen Helfer ein und beleben die Energie der Woche .
Suprabhatam ist ein Lied in Sanskrit der heiligen Sprache. Diese Sprache muss ich nicht verstehen, aber die Energie die daraus entsteht hilft meine Woche mit Licht auszurichten. Dieses Licht berührt jede Person und jede Situation die vor uns liegt. So durchdrungen von unserem Licht entschärfen sich viele Alltagsprobleme und nützliche Lösungen werden schon voraus angeregt. 
Gleich anschliessend gibt es 15 Minuten eine stille Meditation. Hier lernen wir in der Stille unser Wesen erkennen. Was brauchen wir, wie fühlt sich unser Wesen an, wo dürfen wir Veränderungen erleben und was für Helfer stehen uns dafür zur Verfügung.

Meldet Euch doch kurz an, wenn ihr dabei sein wollt.